Badger DAO skacze o 700% w 30 dni

Badger DAO skacze o 700% w 30 dni

  • DeFi odnotowało ogromny wzrost w ciągu ostatnich dwunastu miesięcy i zbliża się do 35 miliardów dolarów TVL.
  • Badger DAO, top 10 platform DeFi przez TVL, odnotował 700% wzrost w ciągu ostatniego miesiąca.
  • Badger DAO koncentruje się na budowaniu infrastruktury DeFi do wykorzystania Bitcoin.

The Trust Project to międzynarodowe konsorcjum organizacji informacyjnych budujące standardy przejrzystości.

Rynek kryptowalut notuje w ostatnim czasie niespotykane zyski. Badger DAO jest tylko jednym z przykładów Bitcoin Up ogromnego wzrostu cen możliwego dla projektów rozwiązujących unikalne problemy.

Adopcja zdecentralizowanych platform finansowych (DeFi) kwitnie. Cała przestrzeń DeFi wzrosła wykładniczo w ciągu ostatniego roku, z mniej niż 1 miliarda dolarów do prawie 35 miliardów dolarów w całkowitej zablokowanej wartości (TVL). Szczególnie czołowe kryptowaluty DeFi pod względem kapitalizacji rynkowej rosną bardzo szybko. Wśród nich Badger DAO, nowa platforma, odnotowuje ogromne zyski.

W ciągu ostatnich 30 dni BADGER, natywny token gospodarki Badger DAO, wzrósł o prawie 700%. Według CoinGecko, token wzrósł o 465% w ciągu ostatnich dwóch tygodni i ponad 125% w poprzednim tygodniu. Jako ósma największa aplikacja DeFi według TVL i posiadająca ponad 1,5 miliarda dolarów, znaczny wzrost ceny tokena plasuje projekt na pierwszym miejscu wśród dziesięciu najlepszych platform DeFi.

Wprowadzanie Bitcoin do DeFi

Badger DAO jest platformą rozwiązującą unikalny problem. Platforma umożliwia użytkownikom wprowadzenie Bitcoina do aplikacji DeFi. Poprzednie próby, takie jak pakowanie Bitcoin na Ethereum jako syntetyczny token WBTC, działały dobrze. Badger DAO przenosi to jednak na inny poziom. Projekt buduje rzeczywistą infrastrukturę i produkty niezbędne do pełnej integracji BTC w zdecentralizowanych finansach.

Jako zdecentralizowana autonomiczna organizacja (DAO), nie ma jednego punktu kontroli lub mocy decyzyjnej na platformie. Zamiast tego obowiązki te pochodzą od społeczności jako całości. Współwłasność i współdecydowanie o funkcjonalności sieci jest ucieleśnieniem etosu decentralizacji, niezbędnego dla wszystkich projektów DeFi.

Do czego służy token BADGER?

BADGER, jako rodzima kryptowaluta Badger DAO, jest siłą napędową ekosystemu. Token daje użytkownikom prawo do zarządzania platformą, dzięki czemu mogą oni wnieść swój wkład w proces zarządzania. Zapewnia również użytkownikom unikalny sposób na uzyskanie pasywnego dochodu. Platforma redystrybuuje część opłat wygenerowanych na protokole z powrotem do właścicieli tokenów.

Co więcej, dzięki Badger DAO, cała wartość sieci Bitcoin jest możliwa do wykorzystania na DeFi. Jest to główny punkt sprzedaży dla platformy. Ponieważ Bitcoin jest postrzegany jako najbardziej niezawodny magazyn wartości w kryptowalucie, Badger DAO pomaga użytkownikom odblokować pełną wartość ekosystemu.

Uniswap hat seinen Nutzern gerade „Stimulus-Checks“

Uniswap hat seinen Nutzern gerade „Stimulus-Checks“ im Wert von fast 1.500 Dollar geschenkt

Uniswap lanciert seine eigene Regierung als Zeichen für viel Trara

  • Gasgebühren steigen auf ein neues Allzeithoch
  • Ein Nachahmer von SushiSwap?

Dezentraler Austausch auf Äthereum-Basis Uniswap hat soeben sein UNI-Governance-Token vorgestellt.

400 UNI kann von allen Händlern und Liquiditätsanbietern, die bis zum 1. September mit der Plattform interagiert haben, sofort in Anspruch genommen werden.

Nach den Daten von CoinGecko hat UNI bisher einen Höchststand bei Bitcoin Rush von 3,66 Dollar erreicht, was bedeutet, dass jeder Nutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt über 1.464 Dollar kostenloses Geld verfügte.

Messaris Forscher Ryan Watkins beschrieb dies als „Anregung“ für Ethereum-Nutzer in einem Tweet:

„Die 400 UNI, die von jedem Uniswap angesprochen wurden, sind mehr wert als der 1.200-Dollar-Scheck, den die USA an Millionen von Amerikanern geschickt haben. Es ist im Grunde ein Anreiz für Ethereum-Benutzer“.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung gibt es bereits 22.681 Adressen mit UNI-Münzen.

Die von Andreessen Horowitz unterstützte Tauschbörse plant, in den kommenden vier Jahren 1 Mrd. ihrer Marken zu verteilen und setzt damit auf ihren langfristigen Erfolg.

Der Löwenanteil aller UNI-Marken (60,0 Prozent) wird in den Händen der Ethereum-Gemeinschaft landen. Der Rest der Jetons wird an das Uniswap-Team (21,25 Prozent) und seine Investoren (17,8 Jetons) verteilt.

Nach der Einführung stiegen die Gebühren für Etheruem-Gas auf ein weiteres Allzeithoch von 650 Gwei (etwa $5,20) pro Transaktion.

Wie berichtete, wurde Uniswap Ende August zum größten Gasschwein und stellte den Emittenten stabiler Münzen, Tether, in den Schatten.

Ein Nachahmer von SushiSwap?

Die Kryptogeld-Gemeinschaft war von der Einführung des Token in Ehrfurcht erstarrt und verkündete bereits das größte Token-Verteilungsmodell aller Zeiten, aber es gab auch einige Skeptiker.

Andre Cronje, der Gründer von yearn.finance, glaubt, dass Uniswap laut Bitcoin Rush durch die SushiSwap-Gabel zur Einführung eines eigenen Tokens gedrängt wurde:

„Irgendwie meh über den Start von UNI. Der Start selbst ist perfekt, Überraschungsstart und Rückblick. Genau so, wie es heutzutage gemacht werden sollte. Aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Einführung einfach eine Reaktion auf SUSHI war. Lassen Sie sich niemals von anderen Leuten das Tempo vorgeben, sondern bewegen Sie sich in Ihrem eigenen Tempo“.

Deutsche Unternehmen geben Bitcoin möglicherweise aus Mangel an ‚Wettbewerbsvorteil‘ weiter

Deutschland stuft Bitcoin und im weiteren Sinne auch Kryptowährungen offiziell als Finanzinstrument ein, entsprechend der neuesten Richtlinie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die besagte Anleitung war ein Versuch, den Status von Krypto und die für damit verbundene Geschäftsaktivitäten geltenden Vorschriften zu klären.

Anpassung von Krypto-Währungen in börsennotierten Unternehmen

Trotz dieser Klarheit und Proaktivität ist die „Anpassung“ der Krypto-Währungen durch die Branchenakteure in Deutschland nach wie vor relativ gering. Dies wurde in einem kürzlich erschienenen Papier mit dem Titel „Anpassung von Krypto-Währungen in börsennotierten Unternehmen“ aufgezeigt: Empirische Ergebnisse einer CFO-Umfrage am deutschen Kapitalmarkt“, in der ein Online-Fragebogen an CFOs von 31 börsennotierten Unternehmen im Prime Standard verschickt wurde.

Nach den Ergebnissen des Berichts sind Kryptowährungen für deutsche Aktiengesellschaften eher von untergeordneter Bedeutung.

Bitcoin für deutsche Unternehmen nicht relevant

So betrachten beispielsweise nur 10% der befragten Unternehmen Kryptowährungen als eine mögliche Investition, während keines behauptete, in sie investiert zu haben. Eine Mehrheit der Unternehmen ist der Meinung, dass durch die Einführung von Kryptowährungen in Zukunft keine Wettbewerbsvorteile erzielt werden können. Tatsächlich sprach nur ein Unternehmen über die Integration von Kryptowährungen in sein Geschäftsmodell.

Blockchain relevanter als Bitcoin

Die den Kryptowährungen zugrundeliegende Technologie – Blockchain – wurde als relevanter eingestuft als Bitcoin Code. Der Grund dafür wurde mit dem „vergleichsweise geringeren Risiko einer undefinierten Technologie-Nutzung“ erklärt als mit der riskanten Anpassung „neuer Währungen“. Einige der von den befragten Unternehmen identifizierten Anwendungsfälle wurden beobachtet,

„Mehr als die Hälfte betrachten Kryptowährungen sowohl als Zahlungsmittel am Verkaufspunkt als auch als geeignetes Mittel, um auf die Blockchaintechnologie zuzugreifen. Mehr als ein Viertel erkennt potenzielle Vorteile im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge oder bei der Abwicklung von Kleinzahlungen (Micropayments)“.

Als Haupthindernisse wurden zwar die regulatorische Unsicherheit und die hohe Preisvolatilität angesehen, doch die potenziellen Vorteile, die von den betreffenden Unternehmen genannt wurden, waren niedrige Transaktionskosten und der Wegfall von Vermittlern.

Verkauf und Lagerung ab 2020 möglich

Was die regulatorische Position Deutschlands betrifft, so haben die Banken den Verkauf und die Lagerung von Kryptowährungen ab 2020 genehmigt. Dieser Entwicklung folgend erhielt die BaFin im Februar dieses Jahres mehrere „Interessensbekundungen“ von Banken für die Genehmigung, künftig ein Krypto-Custody-Geschäft zu betreiben. Dies hatte die BaFin in ihrer Leitlinie festgestellt,

„[Sie sind definiert] als digitale Darstellungen eines Wertes, der nicht von einer Zentralbank oder einer öffentlichen Einrichtung ausgegeben oder garantiert wurde und nicht notwendigerweise mit einer gesetzlich festgelegten Währung verbunden ist und der nicht den rechtlichen Status einer Währung oder von Geld hat, sondern von natürlichen oder juristischen Personen als Tauschmittel akzeptiert wird und elektronisch übermittelt, gespeichert und gehandelt werden kann.“